Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /pages/43/62/d0008620/home/htdocs/CMSACO/templates/aconeu171016b/functions.php on line 194

LIVING CONCERT SERIES (LCS)

From the very outset, our main field of activity has been classical music, particularly works for large orchestra, but also solo performers, chamber music and choral works. What they all have in common is that they are always recorded on location in natural spaces. The LIVING CONCERT SERIES embodies in a particular way the basic thinking behind the ACOUSENCE “labelphilosophy“. The audio media of this series are as a rule recorded under live conditions. The natural spontaneity of the concert situation, combined with our well-honed recording techniques, which can communicate those minutest of nuances that are so fundamentally important particularly for the atmosphere and emotional impact, provide you with your own very special "concert experience".

NEUHEITEN

CD22115Nielsen b200
Carl Nielsen:
Konzert für Violine und Orchester op. 33
 
Kolja Blacher, Violine
Duisburger Philharmoniker
Giordano Bellincampi

Als einer der bedeutendsten skandinavischen Komponisten konnte Carl Nielsen an das Erbe von Niels Wilhelm Gade, Edvard Grieg und Johan Svendsen anknüpfen. Doch gehört er zu den Komponisten, die es in ihrer ganzen Bedeutung noch zu entdecken gilt.

Das Violinkonzert op. 33 von Carl Nielsen hat ein ambivalentes Erscheinungsbild. Einerseits knüpft es an die großen Virtuosenkonzerte des 19. Jahrhunderts an, es ist harmonisch auch längst nicht so fortschrittlich wie die dritte Sinfonie. Andererseits strebte der Komponist eine eigenwillige formale Lösung an und verlieh seinem Werk durch modale Färbungen eine originelle Note.

Diese Aufnahme erfolgte live in einem Konzert zum 150. Geburtstag des Komponisten. Der weltweit hoch angesehene Geiger Kolja Blacher, zusammen mit den Duisburger Philharmonikern unter Giordano Bellincampi, lassen Nielsens großartiges Werk in bisher nicht gehörter Intensität erstrahlen.

Details

DVD+FLAC192: Double DVD - on each DVD player directly playable 24Bit/96kHz Audio-DVD, including additional FLAC files for streamers or media players, plus additional FLAC192 disc, containing 24Bit/192kHz FLAC files (in total 2 discs, 2x Super Jewel Case NH), detailed information

{product_snapshot:id=60,showname=n,showimage=n,showprice=y,showdesc=n,showaddtocart=y,displayeach=h,displaylist=v,width=90%,border=0,style=color:black;,align=left}

 

 

D
CD22012 DonQuixote b200
Richard Strauss (1864-1949):
"Don Quixote"
Fantastische Variationen über ein Thema ritterlichen Charakters, op. 35 (1897)
 
Duisburger Philharmoniker
Jonathan Darlington
 
In einem großen dramatischen Bogen ... unerhört reizvoll und wertvoll
In Vol. 20 unserer LIVING CONCERT SERIES zeigt Jonathan Darlington mit den Duisburger Philharmonikern ein weiteres Mal sein besonderes Feingefühl für Klangfarbe und Orchesterbalance. In einem dramaturgisch geschlossenen Bogen führt er durch die Episoden der Geschichte vom in einer idealisierten Traumwelt lebenden und letztlich an ihr zugrunde gehenden Titelhelden Don Quixote. Dabei ist das Werk mehr als Sinfonische Dichtung und Programmmusik, mehr als ein Variationenwerk und durch die Herausstellung zweier Soloinstrumente auch mehr als eine konzertante Sinfonie. Es ist die Verbindung dieser Elemente, die den „Don Quixote“ so unerhört reizvoll und wertvoll macht.

Details

CD21912_BrahmsK2_b200
Johannes Brahms (1833-1897)
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur, op. 83 (1881)
 
Anna Malikova, Klavier
Duisburger Philharmoniker
Jonathan Darlington
 
Ein traumhaft schönes musikalisches Kleinod
Jonathan Darlington zeigt mit den Duisburger Philharmonikern bereits in vielen Produktionen bei ACOUSENCE, wie er es versteht, seine Interpretationen in der besonderen Atmosphäre des Musizierens vor Publikum mit einzigartigen musikalischen Momenten anzureichern. Mit Anna Malikova trifft nun eine Solistin auf die bewährte Konstellation, die unmittelbar die gleiche musikalische Sprache spricht und gleichzeitig souverän über den Anforderungen von Brahms Klavierkonzert Nr. 2 steht; die ideale Basis also für eine Live-Aufnahme dieses großartigen Werkes mit den Dimensionen einer Sinfonie und dem komplexen, eng mit dem Orchester verflochtenen Solopart. Das Ergebnis ist bemerkenswerte Einspielung, so herrlich entspannt fließend und dennoch kraftvoll musiziert, mit viel Gespür für die Sinnlichkeit der Musik und mit der Geschlossenheit der Konzertaufführung; Brahms großes viersätziges Klavierkonzert, ganz im Sinne unserer Label-Philosophie und speziell der LIVING CONCERT SERIES.
CD21811_JD_Mahler5_b200
Gustav Mahler (1860-1911):
Symphonie Nr. 5
 
Duisburger Philharmoniker
Jonathan Darlington
Nach ihrer sehr erfolgreichen Einspielung von Mahlers 6. Symphonie vor einigen Jahren, präsentieren Jonathan Darlington und die Duisburger Philharmoniker nun eine ebenso überzeugende Aufnahme der 5. Symphonie.
CD21710_JD_DebussyStravinsky_b200

Claude Debussy (1862-1918)
La Mer

Drei sinfonische Skizzen (1903-05)

Igor Stravinsky (1882-1971)
Le Sacre du Printemps

Bilder aus dem heidnischen Russland (1910-13)

Duisburger Philharmoniker
Jonathan Darlington

Jonathan Darlington interpretiert die beiden Schlüsselwerke des zwanzigsten Jahrhunderts in einer spannenden Live-Aufnahme
Die Duisburger Philharmoniker präsentieren auf diesem Album vereint die beiden Schlüsselwerke des zwanzigsten Jahrhunderts, und Jonathan Darlington gelingt wieder einmal eine atmosphärisch dichte und höchst spannende Live-Aufnahme, die eine gute Stunde mitreißendes „Konzerterlebnis“ verspricht.

Obwohl weniger als ein Jahrzehnt die Uraufführungen von Claude Debussys dreiteiligem Orchesterwerk “La Mer” und Igor Stravinskys “Le Sacre du Printemps” trennt, könnten die beiden Werke kaum unterscheidlicher sein. Während Stravinskys “Le Sacre du Printemps” mit elementaren Rhythmen und kräftigen Orchesterfarben geradezu kantig wirkt, den klaren Vorgaben eines Ballettszenarios folgt, verhält sich “La Mer” von Claude Debussy “fließender”, wird inspiriert durch die bildlich weniger festgelegten Vorstellungen, die Meer und Natur bei Debussy auslösten.

Details